Riesenerfolg für „60plusTaxi“: 100 Gemeinden sind dabei

19.08.2019
LH Doskozil: „60PlusTaxi bereichert burgenländisches Mobilitätsangebot!“

Die burgenländischen Taxiunternehmen starteten 2008 mit Unterstützung der Landesregierung die Aktion „60plusTaxi“. Mit der Gemeinde Wimpassing an der Leitha sind mittlerweile 100 Gemeinden des Burgenlandes an diesem Projekt beteiligt. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil: „Die individuelle Mobilität älterer Menschen zu unterstützen, bedeutet auch, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern.“ 
 
„Das ‚60PlusTaxi‘ ist eine wertvolle Ergänzung und Bereicherung des Mobilitätsangebotes im Burgenland. Es hat sich zu einer beachtlichen Erfolgsgeschichte entwickelt, weil es gezielt auf individuelle Bedürfnisse eingehen kann“, betont Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Die Bevölkerungsgruppe der über 60jährigen sei im Burgenland nicht nur stark gewachsen, sondern auch aktiver und selbstbewusster denn je. „Die individuelle Mobilität älterer Menschen zu unterstützen, bedeutet auch, ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern“, so Doskozil. Gleichzeitig leiste das „60PlusTaxi“ – ebenso wie Discobus und Jugendtaxi – auch einen unverzichtbaren Beitrag zur Verkehrssicherheit. „Das dynamische Wachstum des Projektes zeigt, dass damit ein Nerv getroffen wird. Ich hoffe, dass diese positive Entwicklung weitergeht und danke allen Beteiligten – vor allem den burgenländischen Taxi-Unternehmen und den Partnergemeinden – für ihr Engagement“, erklärt der Landeshauptmann. 
 
Gemeinden als Partner – Wimpassing ist 100. 60plusTaxi-Gemeinde 
Nach einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss über alle Parteigrenzen hinweg ist die Gemeinde Wimpassing an der Leitha in das Projekt neu eingestiegen, um ihrer älteren Bevölkerung mehr Mobilität anbieten zu können. „Mit dem 60plusTaxi haben wir speziell für die ältere Generation ein attraktives Angebot in unserer Gemeinde geschaffen. Es erhöht die Verkehrssicherheit sowie die Mobilität und leistet einen wichtigen Beitrag, dass unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger ihren Lebensabend in der eigenen Gemeinde verbringen können. Gerade im ländlichen Raum brauchen wir solche alternativen Mobilitätslösungen, um die Menschen in der Region zu stärken und zu halten“, freut sich Bürgermeister Ernst Edelmann über das neue Angebot der Gemeinde. 
 
Individuelle und bedarfsorientierte Taxiangebote 
Einkaufen, ein Arzttermin oder der Besuch bei Bekannten. Für ältere Menschen ohne eigenem Fahrzeug oder öffentlichem Verkehrsangebot stellt dies oft ein großes Problem dar. „Tatsächlich kann nur jemand am heutigen Gesellschaftsleben teilnehmen, der auch mobil ist“, meint KommR Patrick Poten von der Taxi-Innung in der Wirtschaftskammer. „Durch individuelle und bedarfsorientierte Taxiangebote zu günstigen Tarifen haben wir mit dem 60plusTaxi speziell für ältere Menschen ein attraktives Mobilitätsangebot geschaffen“, so Poten, der sich über den großen Zuspruch freut. „Ein großes Dankeschön gilt allen am Projekt mitmachenden Gemeinden, die die Taxifahrten finanziell fördern und damit ihre ältere Bevölkerung mobilmachen.“ 
 
Raiffeisen als Kooperationspartner 
Raiffeisen unterstützt den Verein Mobiles Burgenland seit 2011. Waren es zu Beginn der Kooperation 36 Gemeinden in denen das 60plusTaxi angeboten wurde, hat sich diese Zahl mittlerweile auf beachtliche 100 Gemeinden erhöht. Mit der Initiative des 60plusTaxis sind die Senioren in der Region unabhängig und mobil und können damit ihre Wege zum Arzt oder zum Einkaufen bequem erledigen. „Gerade im ländlichen Raum, in dem das Netz an öffentlichen Verkehrsmittel nicht so dicht ist, garantiert diese Initiative unseren Senioren ein Stück Lebensqualität und ist somit ein aktiver Beitrag für die Förderung der Region, den wir von Raiffeisen gerne unterstützen“, sagt Dr. Rudolf Könighofer, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Burgenland. „Wir wissen, dass Gesundheit und Sicherheit im Straßenverkehr für die Burgenländer wichtig sind und unterstützen daher sehr gerne die Initiative. Mit dem 60plusTaxi muss sich niemand nach einem geselligen Abend im Freundeskreis oder bei einer der zahlreichen Kulturveranstaltungen Gedanken darüber machen, wie man sicher nach Hause kommt. Wir freuen uns über die dynamische Entwicklung und die große Zustimmung zum 60plusTaxi und gratulieren den Verantwortlichen sehr herzlich zu diesem Erfolg.“ 
 
Abwicklung mit wenig Bürokratie 
Als Zahlungsmittel für dieses spezielle Taxi-Angebot dienen so genannte „60plus-Schecks“, die mit fünf Euro dotiert sind und von der Gemeinde ausgegeben werden. Die Gemeinden geben auch einen finanziellen Zuschuss zu den Taxifahrten. „Aktiviert werden die Schecks durch einen Gemeindestempel“, erklärt Poten, der alle burgenländischen Gemeinden zum Mitmachen einlädt. Wie viele Schecks eine Gemeinde an die ältere Bevölkerung ausgibt, liegt im Ermessen der Gemeinde, „ebenso ob und wie hoch ein Eigenanteil verrechnet wird“, so Poten. Der Scheck ist nach Ausgabe durch die Gemeinde jedenfalls im ganzen Burgenland gültig und kann für eine Fahrt bei jedem burgenländischen Taxiunternehmen als Zahlungsmittel verwendet werden. Die Kosten für Druck und Versand an die Gemeinde übernimmt die Taxi-Innung der Wirtschaftskammer. Außerdem erhalten alle teilnehmenden Gemeinden einen fünfprozentigen Preisnachlass durch die Taxiunternehmen bei Rechnungslegung. 
 
Nähere Informationen zum 60plusTaxi gibt es bei Bernhard Dillhof unter der Telefonnummer 0590907/3520 und im Internet unter http://wko.at/bgld/taxi.
+
Video im Thema ""