Innenminister Nehammer bricht sein Wort und reaktiviert Asylheim in Klingenbach

20.11.2020
Landeshauptmann Doskozil: „Die Bundesregierung wäre besser beraten, wenn sie sich um eine ordentliche Asyl-Strategie bemühen würde, anstatt ihr Wort zu brechen.“

Unfassbar: Innenminister Karl Nehammer macht seine Drohungen aus dem Jänner wahr und reaktiviert schon nächste Woche ein stillgelegtes Asylheim in Klingenbach. Der wankelmütige ÖVP-Minister bricht damit sein Wort, denn nach heftigem Widerstand aus dem Burgenland ruderte er später zurück und sagte wörtlich: „Wir brauchen keine neuen Asylzentren!“
 
Für Landeshauptmann Hans Peter Doskozil wird damit das fehlende Leadership und die untragbare Kommunikation der Bundesregierung einmal mehr bestätigt: „Wir wurden diese Woche zwar vom Innenministerium über die Pläne informiert, inhaltliche Diskussionen gab es aber nicht."
„So kann man mit den Bundesländern nicht umgehen, so kann man mit der burgenländischen Bevölkerung nicht umgehen! Wie sollen die Burgenländerinnen und Burgenländer dafür Akzeptanz aufbringen, wenn sie so kurzfristig von einer Tatsache überrumpelt werden? Der Klingenbacher Bürgermeister ist fassungslos und hat meine volle Unterstützung. So geht man mit dem Burgenland nicht um!“
Kritik gibt es seitens Doskozil auch zur fehlenden Asyl-Strategie des Bundes: „Obwohl wir nun seit über fünf Jahren mit dem Thema Asyl konfrontiert sind, passiert seitens Innenministerium nichts, um die Situation nachhaltig zu verbessern. Die Asylverfahren dauern teilweise noch immer ein bis zwei Jahre, das ist viel zu lange und unmenschlich!“
 
ℹ️Hier kannst du zu den Asyl-Plänen von Innenminister Karl Nehammer abstimmen: https://www.heute.at/s/neues-asylheim-minister-nehammer-bricht-sein-wort-100113576
+
Video im Thema ""