AdobeStock/Destina - stock.adobe.com

Corona-Ampel: Burgenland wird gelb-grün, niedrigste 7-Tages-Inzidenz

28.05.2021
LH Doskozil: „Zahlen beweisen, dass bereits vollzogene Öffnungsschritte keine negativen Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen im Burgenland haben“

Die burgenländische Impf- und Teststrategie wirkt: Das Burgenland ist als erstes Bundesland ab morgen in der Corona-Ampel auf Stufe „Gelbgrün“ geschaltet und weist somit ein geringes Risiko auf. Als Grenze zwischen den Ampelfarben gelb, mittleres Risiko, und gelbgrün, geringes Risiko, gilt eine Fallinzidenz von 5 bis 25 auf 100.000 Einwohner. Diesen Wert unterschreitet das Burgenland seit längerem. Das Burgenland hat nach wie vor die niedrigste 7-Tages-Inzidenz in ganz Österreich. Der Wert liegt bei 22. Die Gesamtzahl der aktuell COVID-19-Positiven ist auf 104 gesunken. Für Gesamt-Österreich wird die Ampel auf gelb geschaltet. 
 
„Die Entwicklung im Burgenland ist sehr erfreulich, die weiter sinkenden Zahlen zeigen, dass die bereits vollzogenen Öffnungsschritte keine negativen Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen im Burgenland haben. Das wird auch durch die ersten Ergebnisse der Modellstadt-Studie von Prof. Dr. Hutter untermauert – die Erhebungen zeigen, dass die Lockerungen keinen Anstieg der Infektionen erkennen lassen“, stellt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil fest. „Ich gehe davon aus, dass dieser österreichweit positiven Entwicklung auch in der morgigen Landeshauptleutekonferenz Rechnung getragen wird und weitere Öffnungsschritte folgen. Vor allem die Verlängerung der Sperrstunde für Kultur, Tourismus und Gastronomie ist erforderlich, damit die Menschen die langersehnten Öffnungen in einer möglichst sicheren Umgebung genießen können“, sagt Doskozil mit Blick auf die bundesweite erfreuliche Entwicklung.
+
Video im Thema ""