Landesmedienservice Burgenland

Ausbau der Burg oder Sanierung des KUZ Güssing: Volksbefragung für rund 23.000 Wahlberechtigte

24.06.2021
LH Doskozil: „Jede Stimme zählt - Güssing und der Bezirk werden auf jeden Fall gewinnen!“

Am Sonntag sind rund 23.000 Menschen aus dem Bezirk Güssing aufgerufen, an der Volksbefragung zum Kulturstandort Güssing teilzunehmen. Das Land plant die Schaffung eines modernen Kultur- und Veranstaltungszentrums für den Bezirk. Angesichts des hohen Sanierungsbedarfs im bestehenden KUZ Güssing steht neben der umfassenden Sanierung und dem Ausbau des KUZ Güssing auch ein alternativer Neubau eines Kultur- und Veranstaltungszentrums auf der Burg Güssing zur Wahl. 
 
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil: „Mit diesem Vorhaben wollen wir Güssing als attraktiven Kulturstandort weit über die Grenzen der Region hinaus etablieren. Wir bekennen uns dazu, je nach Bauvorhaben zwischen 20 und 55 Millionen Euro zu investieren, um ein zeitgemäßes Zentrum in Güssing zu schaffen, das nicht nur multifunktionale Spielstätte für die Kulturszene ist, sondern auch ein Veranstaltungszentrum für die Vereine der Region. Ich lade alle Wahlberechtigten des Bezirks ein, am Sonntag das Kreuz bei ihrem Favoriten zu machen. Güssing und der Bezirk werden auf jeden Fall gewinnen!“ 
 
Jede Stimme zählt 
Die Gemeindewahlbehörden haben die Wahllokale und Abstimmungszeiten für den Abstimmungstag bekanntgegeben. In Summe werden in den 28 Gemeinden des Bezirkes Güssing 68 Wahllokale eingerichtet, wobei die Abstimmungszeiten teilweise unterschiedlich sein werden. Einzelne Wahllokale öffnen bereits um 7.30 Uhr. Drei der insgesamt elf Wahllokale im Bezirksvorort Güssing schließen als letzte um 14 Uhr. 
 
Wahlberechtigt sind alle Hauptwohnsitzende des Bezirkes Güssing ab 16 sowie Nebenwohnsitzende, die zum Stichtag 09.04.2021 in der Wählerevidenz eingetragen sind. Das sind genau 23.037 Personen. Die Stimmabgabe ist in jedem Gemeindeamt des Bezirks bzw. dem zuständigen Wahllokal möglich. Eine Möglichkeit zur Briefwahl ist nicht vorgesehen. 
 
Sobald im Abstimmungsgebiet die letzten Wahllokale um 14 Uhr geschlossen sind, werden die vorläufigen Gemeindeergebnisse auf http://wahlen.bgld.gv.at je nach Auszählungsstand laufend veröffentlicht. Ein vorläufiges Endergebnis liegt vor, sobald alle Gemeindeergebnisse an die Landeswahlbehörde übermittelt sind. 
 
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil: „Mit dieser Volksbefragung wollen wir ein starkes Zeichen für direkte Demokratie im Burgenland setzen. Für die burgenländische Landesregierung ist das Ergebnis der Befragung bindend. Es gibt keine Mindestbeteiligung-Grenze. Die Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen entscheidet, wo das Land in den kommenden Jahren investiert. Das Land bekennt sich jedenfalls dazu, massiv in eine moderne Kultur- und Veranstaltungsstätte in Güssing zu investieren und damit auch regionalwirtschaftliche Impulse zu setzen. Daher zählt jede Stimme.“ 
 
Zwei Optionen zur Wahl 
Am Stimmzettel können Wahlberechtigte zwischen den Optionen Ausbau KUZ und Neubau auf der Burg wählen. Doppelt angekreuzte Stimmzettel sind laut Burgenländischem Volksbefragungsgesetz ungültig. Bei der Option Neubau auf der Burg erhält Güssing ein modernes Veranstaltungszentrum auf der Burg Güssing mit rund 500 Sitzplätzen, das auch eine Freiluftarena im Burghof umfasst. Neben der Errichtung eines modernen Restaurants mit Terrasse und Nebengebäuden würde auch eine zeitgemäße Zugangslösung zur Burg geschaffen. Geplant sind die Errichtung von 250 Parkplätzen am Fuß der Burg, der Bau von zwei großen Personenaufzügen vom Parkplatz ins Foyer und eine Schrägseilbahn zwischen Ortszentrum und Parkplatz. 
 
Die Option Modernisierung KUZ sieht die Sanierung des aktuellen Bestandes vor, wobei insbesondere die Tragkonstruktion des auf Pfählen errichteten KUZ erneuert werden würde. Neben der Modernisierung des großen Veranstaltungssaals mit rund 500 Sitzplätzen würde der Innenhof überdacht und eine moderne Kunstbox als Aufbau über dem Innenhof geschaffen. Geplant wäre auch die Modernisierung des Restaurants und die Schaffung einer Restaurant-Terrasse. 
 
Architekturwettbewerb 
Geplanter Baubeginn für das Siegerobjekt ist 2023. Vorgesehen ist ein europaweiter Architekturwettbewerb, den die Landesimmobilien Burgenland GmbH als Projektträger koordiniert. Die Berücksichtigung möglicher Auflagen durch den Denkmalschutz wäre eine zentrale Anforderung in der Projekt-Ausschreibung. Keines der beiden Gebäude wird aus dem Ortsbild von Güssing verschwinden. Die Burg würde – ohne verbesserte Erreichbarkeit – wie bisher von der „Burgstiftung“ so weit in Stand gehalten werden, dass die Nutzungssicherheit gewährleistet ist. Im Fall KUZ Güssing würde die Landesimmobilien Burgenland GmbH einen Auftrag für die Entwicklung von Nachnutzungsmöglichkeiten erhalten. Frühestens 2026 soll dann der Spielstart im neuen Kultur- und Veranstaltungszentrum Güssing erfolgen. 
 
Mehr Informationen zu den geplanten Bauvorhaben und erste Visualisierungen gibt es auf www.meinburgenland.at/guessing.
+
Video im Thema ""