Landesmedienservice Burgenland

Mit Impflotterie, niederschwelligem Impfangebot und Aufklärung Spitzenposition beim Impfen ausbauen

11.09.2021
„Aufklärung und positive Anreize statt Diskussion über Impfpflicht oder Stigmatisierung von Ungeimpften“

Mit 77 % der impfbaren Bevölkerung weist das Burgenland die höchste Impfquote aller Bundesländer auf. Mit einer breiten Kampagne und einer Impflotterie – für alle Personen, die zumindest die erste Teilimpfung erhalten haben – als zusätzlichem Anreiz soll diese nun deutlich angehoben werden, kündigte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil heute, Freitag, an. „Unser Ziel muss ganz klar sein, die Impfquote mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln massiv zu erhöhen. Wir haben uns dafür auch ein überprüfbares Ziel gesetzt: Wir wollen bis zum Landesfeiertag, dem 11. November, weitere 10.000 Menschen mit einer Impfung vor Corona schützen und damit die Quote auf über 80 % der impfbaren Bevölkerung heben. „Wenn wir dieses Ziel erreichen, erwarte ich, dass der Bund nach dem dänischen Vorbild alle Maßnahmen für das Burgenland aufhebt“, so Doskozil.
 
Die Zahlen auf den Intensivstationen der burgenländischen Spitäler bestätigen die positive Wirkung der Impfung deutlich: Die Steigerungsrate liegt dort bei null Prozent in den letzten 4 Wochen und das trotz steigender Inzidenzen. „Das ist ein hervorragender Wert und zum guten Teil mit der hohen Impfrate zu erklären, sagte Doskozil.
Diese positive Entwicklung soll beibehalten werden. Maßgeblich dafür sei die strikte Einhaltung und Kontrolle der 3G-Regel insbesondere in der Gastronomie, im Tourismus und bei Veranstaltungen.
 
Das Beispiel Dänemark, das aufgrund der hohen Impfquote die Corona-Beschränkungen bereits aufgehoben hat und damit auch als Beispiel für den Bund und andere europäische Länder gilt, müsse bei einer Impfquote von über 80 % auch für das Burgenland gelten, forderte der Landeshauptmann. „Mit entsprechenden Maßnahmen, wie auch mit der Impflotterie, wird es möglich sein, in die Nähe der Herdenimmunität zu kommen und die Beschränkungen zurückzunehmen“. Wesentlich seien dabei Aufklärung und niederschwellige, mobile Impfangebote, positive Anreize und Überzeugungsarbeit der richtige Weg, die Menschen von der Impfung zu überzeugen.
 
Am 11. September 09.00 Uhr startet als zusätzlicher Anreiz eine Impflotterie. Teilnehmen kann jede Person, die geimpft ist und den Wohnsitz im Burgenland hat. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage www.burgenlandimpft.at. Zu gewinnen gibt es drei Autos – ein Golf GTI, ein Mini Cabrio und ein Hyundai Ionic 5 mit E-Antrieb, 15 E-Bikes, und zahlreiche Gutscheine für Gastronomie, Hotellerie, Wellness, Sport und Kultur, in Summe rund 1.000 Preise, die vom Land über landeseigene Unternehmen finanziert werden.
 
Das Erreichen des burgenländischen Impfziels sei auch finanziell ein Gewinn für das Burgenland: „Schon durch das Erreichen der 10.000 weiteren Geimpften ergibt sich eine Ersparnis von zwei Millionen Euro für das Land. Alleine ein Intensivbett für einen Covid-Erkrankten kostet 3.600 Euro pro Tag. Bei einer durchschnittlichen Belagsdauer von 21 Tagen könnte man damit zwei Autos, wie wir sie verlosen, kaufen. Da sind noch nicht die Kosten für einen Lockdown und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Auswirkungen für die öffentliche Hand berücksichtigt“.
 
Die Anmeldung für die Lotterie ist bis 11. November 2021, 00.00 Uhr möglich. Werden die 10.000 Impfungen nicht erreicht, gibt es auch keine Verlosung. Ein Live-Ticker auf der Homepage zeigt die Impfzahlen und wie viele Stiche noch auf 10.000 fehlen. Impfwillige finden hier auch einen passenden Impftermin und werden über Sonder-Impfaktionen informiert.
 
„Ich bin überzeugt, dass wir das Ziel der 10.000 zusätzlichen Impfungen bis 11. November schaffen werden“, sagte Doskozil abschließend.
+
Video im Thema ""