Landesmedienservice Burgenland

„Impflotterie“ im Burgenland zeigt Wirkung: Ziel zur Hälfte erreicht

30.09.2021
Landeshauptmann: „Setzen weiter auf Information und bauen niederschwellige Impfangebote aus“

Die von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil am 10. September gestartete Impflotterie zeigt Wirkung. Nicht nur ist die Zahl der Anmeldungen zur Lotterie selbst bereits auf 43.300 gestiegen, auch bei der Zahl der zusätzlichen Erststiche ist bereits mehr als die Hälfte des angepeilten Ziels erreicht. „Wir sind gut unterwegs – es ist realistisch, dass das Ziel von 10.000 zusätzlich geimpften Menschen im Burgenland bis 10. November erreicht werden kann. Es gibt aber noch Potenzial – vor allem in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen. Daher werden wir einerseits unsere Informationsarbeit fortsetzen und darüber hinaus weiter ganz niederschwellige Impfangebote organisieren“, betont Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Das Burgenland müsse seine schon jetzt erreichte Vorreiterrolle bei der Pandemiebekämpfung ausbauen und wolle daher eine Impfrate von über 80 Prozent der impfbaren Bevölkerung erreichen. „Das ist die beste Gewähr, sicher und ohne weiteren Lockdown durch den Herbst und den Winter zu kommen“, so der Landeshauptmann.
 
 
Der seit 11. September von 10.000 herunterzählende Ticker der Impflotterie steht heute vormittag bei 4.626 – das heißt, dass seit Start der Offensive 5.374 zusätzliche Erstimpfungen im Impf-Dashboard registriert wurden. Auch bei den Impfanmeldungen über das Vormerksystem des Landes ist seit Ankündigung der Lotterie eine Zunahme von rund 20 Prozent zu verzeichnen. Einen immer größeren Stellenwert nehmen aber Aktionen ohne Anmeldung ein – allein beim „Impftag ohne Anmeldung“ am vergangenen Freitag ließen sich in den sechs BITZ 853 Menschen impfen. Auffällig auch ein anderer Wert: In der wichtigen Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen erreichte das Burgenland erstmals eine Durchimpfung von über 70 Prozent in Hinblick auf Erststiche, während der Österreich-Schnitt bei 59 Prozent liegt. 
 
Das alles zeigt für die Verantwortlichen im Land, dass mit gezielten Impf- und Informationsangeboten trotz hoher Durchimpfung noch einiges zu bewegen ist. „Wir setzen diesen Weg der positiven Anreize und sachlichen Überzeugung daher fort. Es ist wichtig, den Menschen, die bisher noch mit der Impfung abgewartet haben, auf Augenhöhe und mit guten Argumenten gegenüberzutreten. Sanktionen führen nur zu einer weiteren Spaltung unserer Gesellschaft – das brauchen wir gerade im Burgenland nicht“, so LH Doskozil. Das Land plant daher nach erfolgreich angenommenen Eltern/Schüler-Abenden an den größten Mittelschulen jetzt auch Info-Abende für jüngere Menschen mit Kinderwunsch, bei denen bekannte Experten wie z.B. Primar Martin Fabsits aus der Geburtshilfeabteilung des Krankenhauses Oberpullendorf alle relevanten Fragen beantworten sollen.
 
Gleichzeitig wird in den nächsten Wochen ganz stark auf leicht erreichbare Impf-Aktionen gesetzt:
  • Ruf-Aktionen für Gemeinden/Betriebe/Vereine ab 5 Impfwilligen: Stand jetzt gab es für die erste Aktion 25 Anmeldungen – mobile Teams impfen vor Ort 
  • Mobile Impfteams für „spontane Impfungen“ bei größeren Events oder Zusammenkünften in den nächsten Wochen: z.B. Einkaufszentrum Oberwart (lange Nacht des Shoppings), Konzerte in der Cselley Mühle, Oktoberfest Jennersdorf, Wochen- und Monatsmärkte, FH Eisenstadt und Pinkafeld
  • Und ganz neu: „Impf-Sonntage“ ohne Anmeldung in den sieben Bezirkshauptmannschaften am 17., 24. sowie 31. Oktober von 14-18 Uhr
+
Video im Thema ""